Was wir von den Eseln lernen können

Ich fange mal mit einem simplen Beispiel an:
Wenn ein Esel stehen bleiben will, bleibt er stehen, da kann ich noch so sehr am Halfter, sprich am Strick ziehen, der Esel ist stärker als ich, er wird nicht mit mir mitgehen.
Welche Methode wird nun besser funktionieren bzw. funktioniert überhaupt? Wenn ich den Esel versuche mit meiner menschlichen Sprache dazu zu bewegen von A nach B zu gehen, dabei meine menschliche Mimik und Gestik benutze, ihm dies versuche verbal verständlich zu machen, eben am Strick ziehe usw oder wenn ich seine, die Eselsprache, also die Mimik und Gestik kenne, wie die Tiere sich untereinander verhalten, etc und das dann anwende und damit eben in seiner Sprache mit ihm spreche?
Klar, es funktioniert nur so dass ich in der Sprache der Esel mit ihnen kommuniziere. Dann kommen noch zwei weitere Punkte hinzu. Wenn ich eine Sprache lerne, was beteutet das? Ich muss am Anfang viel überlegen wie ich etwas sage ich muss nämlich viel über die Grammatik und die Vokabeln nachdenken. Je besser ich die Sprache beherrsche um so intuitiver werde ich reden und um so weniger muss ich nachdenken. Das selbe geschieht wenn ich die Eselsprache lerne. Am Anfang muss ich noch viel darüber nachdenken wie ich mich verhalte damit der Esel das tut was ich gerne möchte, mit der Zeit wird das aber immer intuitiver. Der zweite Punkt ist, selbst wenn ich die Eselsprache beherrsche, heißt das ja nicht dass der Esel etwas tut weil ich es eben gerne möchte. Ich muss ihn davon überzeugen dass das was ich möchte auch gut für ihn ist. Nur dann wird er das auch machen. Wenn er davon überzeugt ist dass es gut für ihn ist von A nach B mit mir zu laufen dann geht er auch mit mir mit.

Zurück zu den Menschen.
Auch jeder Mensch spricht seine eigene Sprache, der Unterschied zwischen den Menschen ist nur nicht so groß wie der Unterschied zwischen Esel und Mensch. Jeder Mensch hat seine eigenen Erfahrungen, seine eigene Genetik, seinen eigenen Charakter, Menschen sind unterschiedlich sensibel, mehr oder weniger feinfühlig usw. und haben damit auch eine eigene individuelle Sprache.
Wenn ich jetzt zum Beispiel einen Konflikt mit jemanden habe, was macht mehr Sinn – dem anderen in meiner Sprache darzulegen dass er mich verletzt hat oder das dem anderen in seiner Sprache zu erklären? Wieder, ich muss seine Sprache sprechen damit ich Erfolg habe mit dem habe was ich gerne möchte. Das macht es so schwierig. Ich muss, um die Sprache des anderen zu sprechen, ihn genau kennen, was oft aber gar nicht möglich ist. Oft sind es ja nur oberfächliche Beziehungen die man zu einem Menschen hat. Um seine Sprache zu sprechen muss man ihn aber quasi auch privat gut kennen.
Noch ein weiteres Beispiel. Wenn ein Mensch z.B. bei einer Psychologin eine Therapie macht, wie kann dann dem Clienten am besten geholfen werden? Wenn die Therapeutin ihn in ihrer Sprache versucht zu helfen oder wenn sie ihren Clienten so gut kennenlernt dass sie ihn in seiner Sprache helfen kann, wenn sie ihn da abholt wo er gerade steht?

Bei den Esel ist es meine Aufgabe die Eselsprache zu lernen und nicht die Aufgabe der Esel meine Sprache zu lernen. Bei den Menschen ist es genau so. Wenn mich jemand verletzt hat ist es meine Aufgabe ihn in seiner Sprache das so zu sagen dass er es versteht.

Jeder der mit Eseln zu tun hat, hat sicherlich schon mal am Strick gezogen und der Esel ist weiter stehen geblieben. Selbst wenn man etwas mehr Wissen hat, macht man das anfangs noch manchmal. Man lernt aber, es macht einfach keine Sinn. Ich muss mir die Mühe machen die Eselsprache zu lernen und überlegen wie ich sie anwende. Es gibt keinen anderen Weg. Auch das denke ich kann man differenziert auf den Menschen übertragen.

Das nur so als grober Denkanstoß, man muss das natürlich noch weiter differenzieren. Auch mein Gegenüber kann ja meine Sprache sprechen lernen, ein Esel kann meine Sprache nicht lernen zu sprechen usw.

Quelle: eine schlaflose Nacht von mir 🙂

One Reply to “Was wir von den Eseln lernen können”

  1. Hinter diesem Text steckt ein Wesen, mit viel Intelligenz und Emphatie. Allein diese Sätze:“Bei den Esel ist es meine Aufgabe die Eselsprache zu lernen und nicht die Aufgabe der Esel meine Sprache zu lernen. Bei den Menschen ist es genau so“, wie wichtig es ist den Menschen nicht über ein Tier zu stellen und sich nicht als Aufgabe zu machen seine Sprache diesem aufzuzwingen. Menschen verlangen immer, dass untereinander Kompromisse eingegangen werden müssen, dann sollte es auch zu den Tieren sein. Ich stimme dem Verfasser vollkommen zu! Vielen Dank, dass ich Teil deiner Welt sein durfte und einen interessanten Text in meiner schlaflosen Nacht verinnerlichen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.