Beschäftigung von Eseln

Ich hab zwei interessante Seiten entdeckt die allerdings in Englisch sind. Auf der Seite von The Donkeysanctuary wird das Thema aufgegriffen und es werden auch viele Beispiele genannt. Das Thema wird hier noch ausführlicher behandelt.

https://www.thedonkeysanctuary.org.uk/what-we-do/knowledge-and-advice/for-owners/environment-enrichment

Die Beispiele sind hier zu finden:

https://view.pagetiger.com/EnvironmentalEnrichmentforDonkeys/EnvironmentEnrichmentfordonkeys

Ich hab das Ganze mal kurz übersetzt:

Einen Karton mit Leckerlies oder Stroh- und Eselfutter ins Gehege legen, so dass Esel arbeiten müssen, um herauszufinden was drin ist. Damit werden die Neugierde und die geistigen Fähigkeiten gefördert.

Im Gehege Eselfutter verteilen dass unter Eimern versteckt ist. Steigerung: Die Eimer mit Decken bedecken.

Gummiestiefeln die mit Vanilleextrakt behandelt wurden ins Gehege legen. Der Gedanke dabei ist, dem Esel einen neue Dufterlebnisse sowie neue Futtererlebnisse zu ermöglichen.

Verschmieren / Platzieren von Bananen entlang Zäunen und Baumstämmen. Geistige Fähigkeiten werden gefördert, die Neugierde wird geweckt, neuartige Gerüche und Geschmacksrichtungen werden gelernt und die Esel bewegen sich mehr

Löcher in Baumstämme oder Holz bohren und mit (unbekannten) Lebensmitteln füllen und im Gehege aufhängen.

Aus einem Geschirrtuch, Handtuch etc ein Paket formen, sie mit Leckerlies befüllen und zubinden (Vorsicht: die Schnur kann eventuell verschluckt etc werden). Die Esel werden beschäftigt und müssen sich das Futter erarbeiten.

Apfel- und Möhrenstücke, durch die ein kleines Loch an einer Schnur befestigen und aufhängen (Vorsicht Schnur)

Futter verstreuen bzw an verschiedenen Orten platzieren.

Die Höhe ändern in der ein Esel nach Futter sucht. Dadurch wird auch die Fütterungszeit erhöht.

Ein ca 14cm großes Abflussrohr in das Löcher gebohrt werden, auf den Boden legen und mit Haselnüssen, Buchenholz oder Zweigen füllen, an die die Esel herankommen müssen. Steigerung: Das Rohr aufhängen. (Haben wir gemacht, der Rohr muss auch gerollt werden damit das Innere herausfällt. Manche Esel verstehen das, andere brauchen länger.)

Ganz „einfach“: Die Umgebung verändern um die Esel zum Nachdenken zu bringen und um Routine und Langeweile zu vermeiden.

Ginsterzweige aufhängen oder in Futtertrögen zur Verfügung stellen. Esel knabbern gern an Ginster, die Zweige müssen aber aufgrund der Stacheln vorsichtig gegessen werden. Steigerung: die Zweige aufhängen

Die Zugangsorte für die Weide etc verändern. Damit könne sie nicht mehr den direkten Weg nehmen sondern müssen sich mehr bewegen.

Eine Schachtel mit Löchern basteln und darin Kräuter platzieren die dann durch die Löcher wachsen.

Rüben aufhängen.

Ungiftige Kräuter und Futterpflanzen anpflanzen. (Vorsicht: Die Esel knappern auch gerne die Jungpflanzen ab)

Natürlich Bodenarbeit (Beispiele sind hier ja aufgeführt), mehr Zeit mit der Pflege verbringen und mit den Eseln spazieren gehen. Allgemein: mehr Zeit mit den Eseln verbringen.

Spielzeuge ins Gehege legen (Beispiele sind auf hier Seite zu finden). Esel streiten außerdem gerne um die Gegenstände.

Brombeeren, getrocknete Brennnesseln und Disteln in ein kleines, gelochtes Heunetz stecken

Einen Spiegel der natürlich nicht abfallen oder zerbrechen darf im Gehege platzieren.

Genauer werden die Beispiele unter dem zweiten Link beschrieben (auf Englisch halt).

Bewertung des Beitrages: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Kälteempfinden von Eseln

Esel spüren laut einer Studie die Kälte wohl mehr als bisher angenommen. Sie sind in geringerem Maße als Pferde in der Lage sich an die Kälte und Nässe anzupassen und benötigen daher im Winter besonderen Schutz. Die Forscher nahmen im März, September und Dezember Haarproben von den Tieren und maßen Gewicht, Länge und Breite des Haares als Indikatoren für die Isolationseigenschaften des Haarmantels. Sie fanden keinen signifikanten Unterschied im Haarkleid der Esel über die Jahreszeiten. Alle drei Messungen der Isolationseigenschaften der Haarproben zeigten, dass Esel keinen Wintermantel bilden. Das Haar der Esel war im Winter deutlich leichter, kürzer und dünner als das von Pferden und Maultieren. Im Gegensatz dazu änderten die Haare der Pferde zwischen den Jahreszeiten erheblich und wurden im Winter dicker. Esel sind trotz ihres flauschigen Aussehens nicht so isoliert wie Ponys.

Der Artikel sagt wie gesagt auch aus dass es bei Maultieren und Pferden zu großen saisonalen Veränderungen im Haarkleid kommt, nicht aber bei Eseln. Esel bekommen aber eindeutig mehr Fell im Winter, das weiß jeder Eselbesitzer. Ich stell das mal zur Diskussion.

In der zugrunde liegenden Studie steht als Schlussfolgerung: „Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Esel nicht in der Lage sind das Gewicht, die Länge und die Breite der Haare in Abhängigkeit von kälterem Winterwetter wesentlich zu verändern. Daher stützen diese Daten die Notwendigkeit, getrennte Maßnahmen für Esel und Pferde, die in gemäßigten Klimazonen leben, zu ergreifen. …“

Aber wie gesagt: Esel bekommen Winterfell. Das ist Fakt.

https://www.horsejournals.com/horse-care/seasonal-care/spring/donkeys-feel-cold?fbclid=IwAR1TqrSYWMFz6puD-_tLvHR9sNVai7zpvoOgKVbsCjKuH548w7mJ6FRuhbA

Der Fachartikel dazu: https://onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1111/evj.12775

Esel als Herdenschutztiere

Seit 4 Jahren nun engagiert sich die Noteselhilfe gegen Esel als Herdenschutztiere, bisher leider mit mäßigem Erfolg. Gründe gibt es viele Esel nicht als Herdenschutztiere einzusetzen. Die eiweiß- und kohlehydratreichen Weiden die für Esel nicht geeignet sind (verursacht Fettleibigkeit, Hufrehe usw), der fehlende Unterstand (Esel haben keine wasserabweisende Fettschicht unter dem Fell), der feuchte Untergrund verursacht Hufprobleme usw. Außerdem – Esel sind Herdentiere und dürfen nicht einfach allein zu Schafen gestellt werden.

Es gibt dabei viele Missverständnisse. Auch wenn Esel teilweise aggressiv gegenüber Hunden reagieren (unsere sind da ganz relaxt), so greifen sie als Herdenschutztiere keine Wölfe an. Hunde wiederrum agieren und reagieren ganz anders als Wölfe. Weitere Informationen erhält man im Noteselkurier vom Januar 2019 (PDF, ab Seite 8). Der Noteselkurier kann hier angesehen werden. Flyer zum Thema können von der Noteselhilfe bestellt werden.

Platzbedarf von Eseln

Immer wieder sieht man Esel die auf zu engem Raum gehalten werden, teilweise einen Stall haben (im Extremfall auch ohne Tageslicht) aber kaum Auslauf. Eben weil Esel sehr soziale Tiere sind und sich z.B. bei einem Streit auch mal aus dem Weg gehen können müssen ist die Größe des Auslaufs ein wichtiges Haltungskriterium.

Es gibt verschiedene Haltungsempfehlungen für Esel, z.B. von der Noteselhilfe, dem Land Niedersachsen, der IGEM (Interessengemeinschaft der Esel- und Mulifreunde) und der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT). Die Noteselhilfe und das Land Niedersachen geben folgende Empfehlungen:

  • mindestens 500 m² ständig zur Verfügung stehenden Auslauf für 2 Tiere, für jedes weitere Tier je 150 m² dazu
  • Stallfläche pro Tier (2 x Widerristhöhe)², mindestens 5 m²
  • mindestens 150 m² staunässefreie Fläche im Auslauf
  • equidentaugliche Einzäunung (Wild- und Schafsgitter sind nicht zulässig bzw. nur mit Abstandshalter und Stromlitze davor

„ständig“ heißt eben auch im Winter. Mir sind Fälle bekannt bei denen Esel über den Winter im Unterstand eingesperrt sind. Ich habs auch selbst schon erlebt dass die Tiere innerhalb von kurzer Zeit immer aggressiver untereinander wurden wenn der Platz zu gering ist und sie sich z.B. bei Streitigkeiten nicht mal aus dem Weg gehen können.

Die TVT (deren Empfehlungen die Veterinärämter als Entscheidungshilfe mit zu Hilfe nehmen) schreibt in ihren Empfehlungen u.a. „… Den neugierigen und bewegungsfreudigen Tieren müssen vielfältige Anreize zu mehrstündiger täglicher freier Bewegung durch ausreichend große Auslauf und Weideflächen sowie auch entsprechende Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden. …“

Die Noteselhilfe vermittelt oder bringt die Tiere nur dort unter wo die oben genannten Bedingungen erfüllt sind!

Mich haben in meiner Meinung auch einige die sich in dem Bereich sehr engagieren sehr bestärkt.

Leider sind das alles nur Empfehlungen, es gibt darüber noch kein Urteil das den Platzbedarf rechtsverbindlich vorschreibt. Wäre schön wenn das irgendwann einmal geschehen würde (es gibt bereits so ein Urteil was die Einzelhaltung von Eseln betrifft nachdem Esel nur mindestens zu zweit gehalten werden dürfen).

Haltungsempfehlungen von der Noteselhilfe
Haltungsempfehlungen vom TVT [pdf]
Haltungsempfehlungen vom Tierschutzbund [pdf]
Haltungsempfehlungen vom Land Niedersachsen [pdf]

Bewertung des Beitrages: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Einzelhaltung von Eseln

Man kann es nicht oft genug sagen weil es leider immer noch Gang und Gäbe ist: Man soll und muss Esel immer mindestens zu zweit halten. Einzelhaltung verstößt laut einem Urteil vom 16.06.2014 gegen das Tierschutzgesetz (nachzulesen u.a hier). Esel die länger allein gehalten werden weisen in der Regel Verhaltensauffälligkeiten auf. Außerdem ist es schwer solche Esel wieder zu vergesellschaften. Auch ein Pferd ist kein Ersatz (sogenannter Beisteller) – beide sprechen eine völlig andere Sprache (Mimik, Gestik, Laute) und haben auch unterschiedliche Bedürfnisse (Futterverwertung und Futtermenge, Esel brauchen einen Unterstand bei Regen usw).
Leider sieht man das immer wieder dass Esel einzeln gehalten werden. Ich hab schon Berichte gelesen wie sehr Esel nach Einzelhaltung in einer Eselherde aufgeblüht sind und solche Berichte sind sehr berührend.

Was man tun kann wenn man so etwas sieht steht in einem eigenen Beitrag.

Es gibt außerdem auch jede Menge Argumente Esel NICHT als Herdenschutztiere einzusetzen, nachzulesen u.a bei der Noteselhilfe [Pdf].

Bewertung des Beitrages: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schlachtesel kaufen

„Esel dringend zu verkaufen sonst kommt er in den nächsten Tagen zum Schlachter“
Solche Meldungen liest man eigentlich ständig. Es geht dabei oft, nicht immer, darum bei den Menschen Mitleid zu erregen. In Wirklichkeit steckt dahinter ein Geschäftsmodell, ein Geschäft das leider immer größere Ausmaße annimmt. Sehr oft wird auch gar nicht geschlachtet sondern ein Käufer soll durch die Drohung nur zum Kauf gezwungen werden. Da das Tier als Schlachttier deklariert ist haftet der Besitzer auch nicht für Krankheiten des Esels und oft genug sind die Tiere krank. Es gibt also keine Gewährleistung.
Letztlich ist es ein moralisches Dilemma, kauft man so ein Tier rettet man sein Leben, dann aber unterstützt man die Händler. Hat man das eine Tier freigekauft kommt das nächste nach. Würde keiner mehr Schlachttiere kaufen gäbe es auch bald keine Händler mehr. Natürlich werden Esel geschlachtet, die meisten landen aber wenn sie nicht freigekauft werden wieder irgendwo auf dem Markt.
Also – sollte man so etwas unterstützen? Nein!

Es gibt allerdings auch Besitzer denen der Verkauf des Tieres zu aufwändig ist. In diesem Fall ist es dann natürlich nicht verwerflich das Tier vor dem Schlachter zu retten. In dem Fall kann man auch dem Schlachter einen Ausgleich für den entfallenden Gewinn zahlen. Leider gehen diese Esel in dem oben genannte Geschäft mit unter. Will man solche Esel retten ist eine gründliche Recherche über den Händler, den Schlachter etc notwendig.

Es gibt auch Schlachter die eine Ankaufsuntersuchung anbieten, was eigentlich ein Paradoxon ist. Man will das Leben des Tieres retten, würde man es dann nicht nehmen wenn die Ankaufsuntersuchung negative Ergebnisse liefert? Das heißt auch dass bei Schlachttieren aufgrund von Krankheit oft mit erheblichen Folgekosten zu rechnen ist.

Verstöße gegen das Tierschutzgesetz

Verantwortlich für die Ahndung von Verstößen gegen das Tierschutzgesetz ist das Veterinäramt in dem Landkreis in dem der Stall sich befindet. Man kann dort auch Verstöße anonym melden. Wichtig ist Beweise zu sichern, also Fotos und Videos zu machen, gut sind auch Augenzeugen die eine eidesstattliche Erklärung abgeben können und Protokolle.

Das Veterinäramt wiederum nimmt unter anderem die Haltungsempfehlungen der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) mit als Entscheidungshilfe. Auf deren Webseite kann man sich die Haltungsempfehlungen für die verschiedenen Tierarten durchlesen.

Außerdem gibt es noch Haltungsempfehlungen von der Noteselhilfe, vom Tierschutzbund [pdf] und vom Land Niedersachsen [pdf].


Weitere Links und Anmerkungen:

Pferde brauchen täglichen Auslauf (gilt das auch für Esel?). Etwas ausführlicher hier [pdf]. Mein Lieblingssatz dazu was Esel betrifft aus den Haltungsempfehlungen vom TVT:
„… Den neugierigen und bewegungsfreudigen Tieren müssen vielfältige Anreize zu mehrstündiger täglicher freier Bewegung durch ausreichend große Auslauf und Weideflächen sowie auch entsprechende Beschäftigungsmöglichkeiten geboten werden. …“

Informationen über den Platzbedarf von Esel von der Noteselhilfe [pdf].

Auch eine Einzelhaltung von einem Esel verstößt gegen das Tierschutzgesetz.

Ergänzungen zu den TVT-Leitlinien für Pferde und Esel vom Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze [pdf].

Checkliste für Eselhalter von der IGEM.

Das Tierschutzgesetz.

Bewertung des Beitrages: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Wie alt sollten Esel oder Kinder bei Wanderungen sein?

Erstmal sorry, ich will Esel nicht mit Kindern vergleichen, ich wollte das nur in einen Beitrag schreiben.

Wir haben die Kinder immer ab 6 Jahren mit Eseln spazieren gehen lassen, das ist so ein Erfahrungswert. Reiten sollte man bei entsprechender Eignung des Esels die Kinder auch erst ab 6 Jahren lassen.

Ab wann sollte man jetzt wandern? Das kommt auf den Esel an :-). Er muss er natürlich entsprechend ausgebildet sein und der Charakter des Esels muss geeignet für Wanderungen sein. Unser Pablo war mit 4 Jahren noch sehr schreckhaft und unruhig. Wir sind deshalb nur im Wald und mit seiner Mutter spazieren gegangen. Hat er sich losgerissen ist er immer nur ein paar Meter weggelaufen weil er ohne seine Mutter natürlich nirgendwo hingegangen wäre. Es gibt aber auch Eselhalter die ihre Esel schon mit 2 Jahren oder früher zu Wanderungen mitgenommen haben.

Zum reiten: Ein Esel ist mit 7 Jahren ausgewachsen und belastbar und sollten nicht vor dem 4. Lebensjahr belastende Tätigkeiten durchführen (Quelle: Noteselhilfe) . Erst nachdem der Esel ausgewachsen ist sollte ein Esel nach entsprechender Ausbildung, Stärkung der Muskulatur und Stabilität was Umwelteinflüsse angeht geritten werden. Das wiederum dauert auch eher Jahre als Monate, je nach Intensität der Ausbildung.

Knotenhalfter oder Stallhalfter?

Ein Knotenhalfter ist letztlich nur für gut ausgebildete Esel geeignet. Man muss wissen wie sie eingesetzt werden. Sie sind aber eigentlich die bessere Wahl. Die normalen (Stallhalfter) engen den Esel zu sehr ein, Knotenhalfter können bei zu starkem Ziehen einschneiden, dafür wirkt es aber auch direkter. Man kann deutlich präzisere Informationen (Wünsche) an den Esel weitergeben. Wichtig beim Führen ist eine gute Ausbildung, die Methoden dazu werden auch auf dieser Seite hier beschrieben (siehe z.B. die Seite über das Horsemanship). Ein Seil ist nicht zum ziehen gedacht, es ist lediglich ein Kommunikationsmittel um den Esel durch Schwingen oder leichtes Zupfen den eigenen Wunsch mitzuteilen.
Ein Knotenhalfter ist nicht zum Anbinden geeignet (es hat keinen Panikhaken)! Man sollte das Knotenhalfter immer mit einem Sicherheitsknoten schließen dem man im Notfall leicht öffnen kann.

Bewertung: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Esel und Silvester

In der Regel sind Esel in der Silvesternacht völlig entspannt, es gibt aber natürlich auch Tiere die unruhiger sind. Genauer kann man das leider nicht sagen. Man kann die Situation entspannen in dem man um Mitternacht noch mal (etwas besonderes) füttert, man sollte sich aber nicht zu sehr in das Verhalten der Esel einmischen. Falls sie nervös werden brauchen sie natürlich Auslauf, außerdem sollten sie in den Unterstand können.

Wer unsicher ist verbringt mit seinen Eseln die Silvesternacht.

Wir hatten am nächsten Tag auch die Böllerreste im Gehege, außerdem hatte ich Bedenken dass eventuell Betrunkene Schaden anrichten könnten, was aber bisher nicht der Fall war. Möglich wäre auch, wenn auch sehr unwahrscheinlich, dass ein Böller mal im Stroh / Heu landet.

Quelle: Eselforen